Aktuelle Spielberichte


10.10.2020 Ostsachsenliga 1. Männer - Radeberger SV II : SG I 24:23 (12:12)


Für die Männer der SG "Frie/So" ging es an diesem Wochenende in die Bierstadt Radeberg. Wie letzte Woche bereits angekündigt, wollte man an diesem Tag die 2 Punkte mit nach Hause nehmen und dafür alles in die Waagschale werfen was möglich war. Aufgrund personeller Ausfälle war man im Rückraum jedoch nicht ganz so gut aufgestellt, wie man sich es gewünscht hätte. Nichts desto trotz sollte der Sieg auf die Kappe der Westerbeek Männer gehen, welcher an diesem Spieltag entgegen der Vorwochen ohne jegliche Co-Trainerunterstützung auskommen musste.

Die Partie wurde um 17:00 vor gut gefüllten Rängen angepfiffen. Man startete wie gewohnt mit einem recht ausgeglichenen Spiel. Es wurde konsequent in Richtung Tor gearbeitet und spielte Kombinationen, welche man anschließend erfolgreich als Punkt auf der Anzeigetafel verbuchen konnte. Die Abwehr stand nicht verkehrt, jedoch war hier und da noch Ausbesserungsbedarf. Man brauchte zu lange um sich auf die Angriffe der Radeberger einzustellen. Das Muster dieser wiederholte sich immer wieder, doch so richtig unter Kontrolle bekam es die SG "Frie/So" nicht. Sicherlich konnte man den ein oder anderen Ballgewinn verzeichnen, nur dann bestand meist das Problem darin, mit der nötigen Konsequenz den Ball im Gegnerischen Tor unterzubringen. Keinem der Rivalen gelang es auf Dauer den anderen ins "Hintertreffen" geraten zu lassen. Somit war zum Halbzeitpfiff ein Stand von 12:12 auf der Anzeigetafel. Die Ansprache von Trainer Westerbeek appellierte an die Motivation. "Das Mannschaftsgefüge stimmt, miteinander kämpfen für die 2 Punkte, weiter sichere Torabschlüsse suchen und in der Abwehr noch mehr Abstimmung im Mittelblock. Dann gehen wir heute als Sieger vom Platz."
So ging es in die 2. Halbzeit. Eigentlich sollte man den Ehrgeiz aus der Ansprache des Trainers in der Pause mitgenommen haben und direkt angreifen. Es passierte das komplette Gegenteil. Die SG fand so gar nicht ins Spiel und "fraß" in 4 Minuten 3 Tore (34. Minute 15:12). Selbst kam man nicht zum erfolgreichen Torabschluss. Was nun? Trainer Westerbeek reagierte und nahm seitens der SG "Frie/So" die erste Auszeit. Den Spielfluss des Gegners unterbrechen und sich selbst sammeln. Seine Männer mussten sich fangen sonst könnte es wie die Woche zuvor nur noch ein "hinterherrennen" werden. Das sollte um jeden Preis vermieden werden. Nach der Auszeit konnte man direkt ein Tor erzielen, welches die Motivation schürte. Es gelang den Männern der SG "Frie/So" in den nächsten Minuten nicht so richtig an die Radeberger "heran zu kommen". Kreativität war im Angriff nicht wirklich zu erkennen. Die SG gab sich aber dennoch nicht auf (40. Minute 19:15). Noch 20 Minuten zu spielen. Es war noch nichts verloren. Nur war es jetzt wichtig die "Kurve" zu bekommen um noch irgendwas möglich zu machen an diesem Spieltag. Genau das gelang den Mannen von Trainer Westerbeek. Bis zur 45. Minute kämpften sie sich auf einen Stand von 20:19 heran. Ab da ging es wieder Kopf an Kopf, keiner der Rivalen war dem anderen sichtlich überlegen. Ab der 56. Spielminute gelang keinem der beiden Mannschaften einen erfolgreichen Torabschluss (24:23). So spielte man bis 30 Sekunden vor Schluss angespannt mit dem Willen seitens der Männer der SG "Frie/So" das rettende Tor oder gar mehre Tore zu erzielen, um erfolgreich aus der Partie zu gehen. In diesem Moment reagierte der Trainer noch einmal mit einer Auszeit – "Gemüter beruhigen, wir haben noch 30 Sekunden zu spielen, wir müssen eine gezielte Kombination spielen um wenigstens das rettende Tor für den Ausgleich erzielen zu können." Leider waren die Bemühungen erfolglos. Es gelang nicht den Ball erfolgreich in der gegnerischen Kiste unterzubringen. So war nach 60 Minuten Spielzeit ein Stand von 24:23 für die Radeberger Männer auf der Anzeigetafel.

Als Resümee des Spiels muss man sagen, dass die Mannschaft von Trainer Westerbeek sich diesen "Punktverlust" selbst zuzuschreiben hat. Um die heraus gespielten Möglichkeiten in erfolgreiche Torabschlüsse umzuwandeln, muss weiter an der Chancenverwertung gearbeitet werden. Der Verlust dieser 2 Punkte war nicht nötig. Im Gegenteil man hätte sie mit nach Hause nehmen müssen. Jetzt heißt es die Köpfe nicht hängen lassen. Es stehen fast 4 Wochen Spielpause an, in welchen man ausreichend Zeit hat um an den eigenen Schwächen zu arbeiten. Am 07. November 2020 geht es dann neu fokussiert in das Heimderby gegen den HVO Cunewalde 2. Anwurf in der Oberlandsporthalle ist 17:30 Uhr.(C&S)

Die SG spielte mit: A.Marschner, E. Schmidt, D. Steller, C. Baumbach (2), J. Schwenke (2), S. Eisert (9), D. Lublow (3), V. Ebert (1), T. Eisold (2), M.Beckmann (4), M. Behnisch, R. Ebert

Trainer: P. Westerbeek


22.05.2022 Ostsachsenliga Frauen - Sohland - Stahl Rietschen 29:21 (15:11)


Einen Tag nach dem Spiel in Cunewalde zur selben Zeit wurde das verlegte Heimspiel gegen die Damen von Stahl Rietschen angepfiffen. Leider verpassten die Sohlanderinnen komplett die Anfangsminuten und sahen sich nach 5 Minuten schon mit 1:5 im Hintertreffen. Eine Auszeit in der 7. Spielminute sollte daran etwas ändern. So langsam stabilisiert sich die Abwehr und auch das Angriffsspiel wurde effektiver. Bis zur Halbzeit konnte so ein 4-Torevorsprung erarbeitet werden und es ging mit 15:11 in die Pause. In der zweiten Halbzeit gaben die Damen aus Sohland ihren Vorsprung nicht mehr aus der Hand, sie erhöhten ihn sogar noch. Insgesamt war es ein sehr körperbetontes Spiel auf bei den Seiten, was zu vielen Strafwürfen führte. Dabei zeichneten sich die schwarz-weißen Damen aber sowohl vom Punkt (100% Trefferquote: 9/9) als auch von der Torlinie (6 gehaltene 7m von 11) aus. Mit dieser geschlossenen Mannschaftsleistung ist dem HV SW Sohland der 2. Platz in der Ostsachsenliga vor dem letzten Heimspiel gegen den HSV 1923 Pulsnitz am kommenden Dienstag (31.05.22, 19.30 Uhr in Sohland) nicht mehr zu nehmen.

Sohland spielte mit: T.Schreiber, J.Lalurny, K.Müller, R.Richter(4), S.Nocke, I.Sieber(2), S.Stern, C.Engler(4), N.Eisold(4), A.Leuschner(3), L.Mickan(12)